Schlafmedizin

Bei häufigsten schlafassozierten Atmungsstörungen sind obstruktive Apnoen und Hypopnoen. Charakteristisch für das obstruktive Schlaf-Apnoe-Syndrom (OSAS) sind wiederholte Episoden von Atemaussetzer (Apnoen) oder eine reduzierte Atmung (Hypopnoen), bedingt durch vollständige oder partielle Verschlüsse der oberen Atemwege. Diese gehen typischerweise mit einem Absinken des Sauerstoffgehaltes im Blut, kompensatorischen Atembemühungen und Weckreaktionen am Ende einer Episode einher. Die terminierenden Weckreaktionen (Arousals) führen zu einer Fragmentierung des Nachtschlafes, was oft zu einer erheblichen Verminderung der Erholungsfunktion des Schlafes führt.

  • Polygraphie

PSG2
PSG4
PSG5
PSG6
PSG7
PSG8

Bei unklaren Schlafstörungen aber auch bei Vorhandensein von Tagesmüdigkeit, oft vergesellschaftet mit Schnarchen und Atempausen, ist die Durchführung einer Polygraphie notwendig. Das Polygraphiegerät wird tagsüber in einem Koffer befindlich abgeholt und zur Nacht angelegt. Der Schlaf wird durch das Gerät i. d. R. kaum beeinflusst. Registriert werden können die Schnarchgeräusche, der Sauerstoffgehalt  über die Nacht, die Anzahl der Herzschläge pro Minute und die Atempausen. Auch werden die Bewegungen von Brustkorb und Bauch registriert. Nach der nächtlichen Messung wird das Gerät wieder zurückgebracht und der Befund besprochen. Bei Nachweis eines häufig vorkommenden obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms wird der Betroffene i. d. R. in ein Schlaflabor eingewiesen. Bei V. A. Vorliegen einer neurologisch/ psychiatrisch bedingten Schlafstörung wird evtl. auch eine stationäre Diagnostik in einer speziell dafür ausgerichteten Schlaflaboreinheit empfohlen. Auch werden mittels Polygraphie häusliche Kontrolluntersuchungen unter Beatmung durchgeführt. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sollten bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom unter Beatmung erfolgen.

Hilfsmittelmethoden

Nach der Diagnostik der obstruktiven Schlafapnoe führen wir eine Beratung über die möglichen Hilfsmittelmethoden z. B. CPAP1 - Atemtherapie ( Continuous Positive Airway Pressure) oder Protrusionsschienen usw. ( in einem Text nicht Stichpunkte)